Was ist ein Audio Interface?

Ein Audio Interface (oft auch einfach nur Interface) ist eine externe Soundkarte für die professionelle Aufnahme von Sound an einem Computer. Audio Interfaces werden über USB oder andere Anschlussarten an den PC angeschlossen und wandeln analoge Signale in digitale Signale um, die dann vom Rechner gelesen werden können.

Wofür brauche ich ein Audio Interface?

Was ist ein Audio Interface?

Was ist ein Audio Interface?

In jedem (Homerecording) Studio braucht es ein Audio Interface, das als Schnittstelle zwischen analogen Peripheriegeräten und dem Computer – der nur digitale Signale verarbeiten kann – dient. Dabei nimmt das Interface die analogen Signale per Kabel (XLR / Line) direkt vom aufzunehmenden Mikrofon oder Instrument auf und wandelt diese Signale dann um.

Anschließend werden die digitalen Signale, die von einem Rechner nun gelesen und verarbeitet werden können, per USB- oder FireWire-Verbindung an einen Rechner gesendet. Zwar gibt es auch andere Anschlussmöglichkeiten für ein Audio Interface im Homestudio, die hier genannten Möglichkeiten spielen jedoch die größte Rolle und sind am häufigsten verbreitet. Dies gilt sowohl für den Einsteiger-Bereich, als auch für den (semi)-professionellen Bereich.

Wie ist ein Audio Interface aufgebaut?

Rein äußerlich kann man auf den ersten Blick bereits die wichtigsten Merkmale eines Audio Interfaces erkennen: Die Inputs und die Regler. Die Inputs (die Eingänge für Soundkabel) werden in der Regel in Form von Combo-Inputs realisiert, die XLR-Kabel für Mikrofone und Line-Kabel für Instrumente gleichermaßen aufnehmen können. Die Regler erlauben die Justierung der Sound-Charakteristiken direkt am Interface, noch bevor das Signal zum Rechner geschickt wird.

Sound-Prozessor im Interface

Prozessors eines Audio Interfaces

Im Inneren des Interfaces befindet sich eine Platine, die einen Mikroprozessor beinhaltet. Dieser sorgt für die sogenannte A/D-Wandlung, also die eigentliche Umwandlung analoger Signale in digitale Signale. Der Soundverarbeitungs-Prozessor ist das eigentliche Herzstück des Audio Interfaces. Dabei „übersetzt“ das Interface also das Sound-Signal und macht es für den Computer lesbar. So kann der Nutzer dann am Rechner den Sound mit Hilfe eines Audio-Programms aufnehmen, bearbeiten und speichern.

Damit die Aufnahmen direkt zur Probe gehört werden können, gibt es an jedem Interface natürlich auch Outputs / Ausgänge, die einen Anschluss zu Boxen oder Monitoren erlauben. Wer beispielsweise den Sound vom Computer zu professionellen Boxen leiten möchte, der kann mit Hilfe eines Interfaces dann auch digitale Signale in analoge Signale umwandeln (D/A-Wandlung) und somit analoge Boxen direkt ansteuern.

Was macht ein gutes Audio Interface aus?

Da Audio Interfaces letztendlich nichts anderes sind als Soundkarten in einem eigenen Gehäuse, gibt es auch hier qualitativ gravierende Unterschiede – vor allem im Hinblick auf die Ausstattung der Modelle und die Qualität der Aufnahmen, sowie das Verarbeitungsniveau. Dies führt im Endeffekt auch zu den teils sehr hohen Preisunterschieden zwischen verschiedenen Modellen. Im Folgenden werden die wichtigsten Unterscheidungsmerkmale erklärt.

Ausstattung

Die Ausstattung des Interfaces beschreibt hauptsächlich die Verfügbarkeit von Eingängen und Ausgängen. Im Gegensatz zur reinen Anzahl an Combo-Inputs oder parallel ansteuerbaren Ausgängen gibt es jedoch noch weitere Ausstattungsmerkmale, die einzelne Modelle voneinander unterscheiden. So haben viele Interfaces ab der Mittelklasse beispielsweise eine MIDI-Schnittstelle, die es erlaubt, Keyboards oder MIDI-Controller nutzen zu können.

Auch die weitere technische Ausstattung, wie zum Beispiel die Verfügbarkeit einer Übersteuerungsanzeige oder einer Phantomspeisung, hat großen Einfluss auf die qualitative und preisliche Einordnung eines Produkts. In der Regel verfügen bereits Modelle im mittleren Preis-/Leistungsverhältnis über eine große Bandbreite an verfügbaren Ausstattungen.

Sound-Qualität

Gute Soundqualität bei Interfaces

Lautsprecher Membran

Die Soundqualität hängt nicht nur von den verwendeten Mikrofon-Vorverstärkern ab, sondern auch maßgeblich von den Metriken, die den Prozessor beschreiben. Hier ist vor allem die A/D-Wandlung entscheidend, bzw. die zur Verfügung stehende Bandbreite bei der Umwandlung. Aktuelle Modelle besitzen jedoch in der Regel eine Wandler-Bandbreite von 24 bit, was selbst höchsten Anforderungen an die Soundqualität der Aufnahmen gerecht wird.

Auch die Sampling-Rate (auch Abtastrate genannt) spielt eine wichtige Rolle. Diese gibt die Frequenz der Momentaufnahmen an, mit der die analogen Signale in digitale Signale umgewandelt werden. Gute Interfaces besitzen meist 96 kHz oder 192 kHz an Abtastrate. In der Praxis bedeutet das, dass bei einer Sampling-Rate von 96 kHz das Interface 96.000 mal pro Sekunde die analogen Signale aufnimmt, diese dann in digitale Signale umwandelt und direkt an den Aufnahmerechner sendet.

Verarbeitung

Die Verarbeitung spielt nicht nur für Homestudios eine große Rolle, sondern auch für Musiker, die oft unterwegs sind. Da USB Audio Interfaces in den unteren Leistungsklassen keine eigene Stromversorgung für den Betrieb benötigen, können diese als mobile Tonstudios genutzt werden. Hierfür wird der komplette Strombedarf über das USB Kabel vom Rechner übertragen. Wenn ein Audio Interface also für viele Reisen geeignet sein soll, stellt dies hohe Anforderungen an die Verarbeitung und das Material des Gehäuses.

Auch die allgemeine Verarbeitung des Geräts kann die Lebensdauer und die Soundqualität beeinflussen. Große Spaltmaße beispielsweise können dafür sorgen, dass Staub in das Gerät eindringt und die empfindliche Hardware beschädigt. Die meisten gängigen Modelle für den europäischen Raum erfüllen jedoch hohe Ansprüche an die Qualität der Verarbeitung und der Produkte im Allgemeinen.

Hersteller

Nicht nur große und bekannte Hersteller von Produkten für die multimediale Welt führen mittlerweile eigene Audio Interfaces im Portfolio, sondern auch zahlreiche kleinere Hersteller bieten eigene Modelle an. Dabei gibt es eine Vielzahl an Produzenten mit unterschiedlichen Preisniveaus und Zielgruppen – wir zeigen die wichtigsten Hersteller und die bekanntesten Geräte.

Funktionen

Während ein USB Audiointerface im eigentlichen Sinne nur eine externe Soundkarte ist, gibt es mittlerweile eine Vielzahl an verschiedenen Zusatzfunktionen, die sich in Produkten jeder Preisklasse finden. Diese verbessern unter anderem die Qualität der Aufnahmen, die Usability oder den Work-Flow. Wir zeigen die nützlichsten Funktionen auf unserer Plattform.

Preis / Leistung

Bei der Bewertung der einzelnen Geräte verlassen wir uns nicht nur auf unsere eigene Erfahrung und unser Know-How, sondern auch auf Kundenbewertungen und Rezensionen von Menschen, die bereits Erfahrungen mit einem Interface gemacht haben. Dabei achten wir vor allem auf ein gutes Preis/Leistungs-Verhältnis, sodass du nur das bezahlst, was du auch wirklich brauchst.

Auf Audiointerface.de testen wir nicht nur selbst Produkte und stellen dir neue oder ganz besondere Modelle vor, sondern wir zeigen dir auch, wie andere Käufer einzelne Geräte bewertet haben. Nur so bekommst du einen qualifizierten und umfassenden Einblick in die Welt der Audio Interfaces und kannst guten Gewissens eine Kaufentscheidung treffen. Diese Interfaces wurden von Käufern auf Amazon besonders gut bewertet und eignen sich auch unserer Meinung nach für dein Home Studio.

Was ist ein Audio Interface? Das Video

In unserem kurzen Erklär-Video zeigen wir dir, welche wichtigen Funktionen und Ausstattungen dein Interface haben sollte. Außerdem gehen wir auf die Bauweise und die Soundqualität verschiedener Modelle ein. Wenn dir unser Audio Interface Video gefällt, dann gib uns doch einen Daumen hoch und abonniere unseren Kanal. Viel Spaß mit dem Video!

      Suchen